Willkommen > Fotos und Berichte aus dem Verein (letzte Änderung: 09.10.17) > Archiv 2013 > Von Flensburg zum Bodensee im Rollstuhl, 29.07.13  Etappe Harburg – Hittfeld

Von Flensburg zum Bodensee im Rollstuhl, 29.07.13  Etappe Harburg – Hittfeld

Seit ein paar Tagen  wandert Arnold Schnittger mit seinem Sohn Nico (im
Rollstuhl) von Flensburg zum Bodensee, um auf die Situation von Eltern mit behinderten Kindern aufmerksam zu machen. Diese Wanderung führt auch durch unsere Region und so sind wir zwei Tage mit gewandert.
Leider hatten wir erst kurzfristig von der Aktion erfahren und konnten so nur wenige Mitglieder informieren.

Wer mehr über den Verlauf der Wanderung, das Tour Tagebuch und die Aktion erfahren möchte, kann dies auf der Seite www.inwendig-warm.de finden.

Der Leiter des Bezirksamtes Harburg, Herr Völsch, erwartete Arnold Schnittger, Sohn Nico und uns Mitwanderer um 10.30 Uhr vor dem Rathaus Harburg, um uns auf die 15 km in Richtung Hittfeld zu schicken.
Nachdem wir alle noch für das Wochenblatt „Elbe-Geest“ fotografiert worden waren ging es los.
Stolz konnten wir Arnold und seinem Sohn unsere schöne Umgebung zeigen.
Pünktlich waren wir zum Empfang im Hittfelder Rathaus.
Die Ratsherrin und Ortsbürgermeisterin Angelika Tumuschat-Bruhn erwartete uns zusammen mit dem 2. stv. Bürgermeister der Gemeinde Seevetal Herrn Andreas Rakowski und dem Bauamtsleiter Herrn Gerd Rexrodt. Wir erhalten ein nettes Gastgeschenk und viele Informationen über die Gemeinde Seevetal.
Natürlich wurde auch viel über das Projekt „Nicos Farm“ gesprochen. Wer mehr darüber zu wissen möchte oder selbst helfen will, geht bitte zur Seite  www.nicosfarm.de.
Zum Abschluss hat uns Frau Tumuschat-Bruhn dann in die Eisdiele eingeladen. Dort fanden sich auch viele ein, die nicht mitgewandert waren aber trotzdem Interesse an der Aktion hatten. Nach angeregten Unterhaltungen wanderten wir zum Bahnhof, um nach Buchholz heimzufahren.
Dies war einmal ein ganz anderer Wandertag als ich ihn sonst gewohnt bin. Während wir abwechseln Nico durch Wald und Feld geschoben haben, hatte ich viel Gelegenheit zu längeren Gesprächen mit seinem Vater Arnold über die besondere Lebenssituation mit einem behinderten Kind.

 

Wanderfreunde Nordheide e.V.