Willkommen > Fotos und Berichte aus dem Verein (letzte Änderung: 14.08.2019) > Archiv 2015 > 29. – 31.05.15 Krakow am See

29. – 31.05.15 Krakow am See

Hier der Bericht von Horst H.:
Reise nach Krakow am See vom 29.05. bis 31. 05. 2015
Zum 17. Mal fand unter Ltg. von Reinhard S. die Reise nach Krakow am See mit 22 Teilnehmern statt.Wie in den letzten Jahren trafen sich Wanderfreunde(6) aus Brandenburg  und unter Ltg. von Christa die Buchholzer Wanderfreunde (16) zu einem gemeinsam zu erlebendem Wochenende in diesem landschaftlich reizvoll gelegenen Ort. Es ist der zweitälteste Luftkurort in Mecklenburg – Vorpommern. Der denkmalgeschützte Marktplatz mit seinen Bürgerhäusern aus dem 18.und 19. Jahrhundert und dem neugotischem Rathaus bilden eine sehr schöne Kulisse.
Nach dem ersten gemeinsamen Mittagessen in der „Alten Schmiede“ (wie immer) ging
es erstmals zu einer Floßfahrt auf das Wasser. Es ging über den Ober – und Untersee, sowie weiteren angrenzenden Seen, die eine Wasserfläche von ca.16 qkm mit einer durchschnittlichen Tiefe von 7 m (tiefste Stelle 28m) belegen. Wesentliche Fischarten im See sind Hecht, Zander, Barsch, Karpfen, Aal und verschiedene Weißfischarten.  Vom See aus kann man sehr viele reetgedeckte Bootshäuser, Bootsanlegestellen sowie Bademöglichkeiten sehen. Man erkennt, daß die Vogelwelt hier zu Hause ist. Der Obersee ist seit 80 Jahren unter Naturschutz gestellt; vor allem wegen der Vogelartenvielfalt. Zurzeit nisten Kormorane auf einer kleinen Insel mitten im See. Das ist nachteilig. Die Bäume sterben dort ab.
Sehr wichtig war neben allen Sehenswürdigkeiten das Wetter. Es spielte bei dieser Tour gut mit.
Den Abschluß des Tages bildete ein gemeinsamer Grillabend. Nachdem fast alle satt waren setzte ein starker Regen ein. Wir zogen kurzerhand ins Bootshaus und machten es uns zwischen den vielen Sportboten gemütlich. So klang der erste Tag aus.
Der zweite Tag begann mit einem gemeinsamen Frühstück im Hotel Jörnberg. Danach ging es zum Nebel-Tal; einem Tal, daß entstanden ist durch einen wildromantischen Durchbruch des Flusses Nebel durch eine Endmoräne. Der Weg wird überwiegend von Buchen gesäumt.
Die Wanderung entlang der Nebel, einem ausgesprochen schönem landschaftlichen Gebiet, führt uns zum ehemaligen Schloßpark. Im Fluß selbst befindet sich eine sogenannte Verlobungsinsel. Zu erreichen ist diese Insel, auf der 2 Metall- (Garten-) stühle stehen nur über Baumstämme bzw. große Steine, die im Wasser liegen. Es ist ein wildromantisches Stück Landschaft.
Zu Mittag aßen wir in der Wassermühle. Danach war etwas Freizeit und ein Teil nutzte diese um sich das Museum in der Wassermühle an zu sehen. Es lohnt sich.
Danach fuhren wir bei strömendem Regen mit einem Traktor, der einen Anhänger mit Dach und Seitenverkleidung zog, zur Kirche Serrahn.
Hier hatten wir eine kleine aber feine Führung. Danach ging es mit dem Gefährt, immer noch im Regen nach Krakow am See zum Haus von Hanni Röver, die sich viele Jahre um die Wandergruppe aus Buchholz gekümmert hat. Hier wurde von ihrer Nichte, Frau Marin, in der ehemaligen Schreinerwerkstatt Kaffee und Kuchen gereicht.
Dann folgte eine Wanderung nach Alt – Sammit zum Abendessen in das Reiterstübchen. Hier konnte jeder bleiben und dann die Rückwanderung nach eigenem Geschmack antreten.
Der Sonntag begann wieder mit gemeinsamem Frühstück im Hotel Jörnberg. Danach erfolgte eine Wanderung auf der Halbinsel Lehmwerder, die zum Aussichtsturm auf dem Jörnberg  führte.
Um die Aussichtsplattform des Turmes, und damit die schöne Aussicht genießen zu können, müssen  126 Stufen genommen werden. Von den Wanderern nahmen mehr als die Hälfte diese Herausforderung an. Bis um 12.00 Uhr war dann Freizeit am See. Danach war zum letzten Mal auf dieser Wanderung gemeinsames  Mittagessen.
Dann erfolgte die Heimreise über die Waldschule in Neu Sammit, die gemeinsam besucht wurde und den Namen „KLaabüsterul“ trägt.
Danach ging es individuell weiter. Während ein Teil den Heimweg antrat, fuhr ein Teil zum Kloster nach Dobbertin und andere besuchten den Bärenwald bei Stuer. Hier leben zurzeit 18 Bären.
Durch die Fahrgemeinschaften war das möglich.
Es waren schöne Tage.
Den Organisatoren dieser Reise nochmal vielen Dank.

 

 

 

 

Wanderfreunde Nordheide e.V.