Willkommen > Fotos und Berichte aus dem Verein (letzte Änderung: 25.11.17) > Archiv 2015 > 17.10.15 Hameln

17.10.15 Hameln

Wir fuhren bis zum Deisterbahnhof von Bad Münder. Heute bekamen wir auf unserer Wanderung etwas Regen ab, aber darauf sind wir ja immer vorbereitet. Schnell gelangten wir in das Wandergebiet des Süntel. Der Süntel ist ein Teil des Weserberglandes im Calenberger Land. Wir wanderten zum höchsten Punkt des Gebirgszuges der Hohen Egge (440 m). Hier steht ein 25 m hoher Aussichtsturm, der Süntelturm. Wegen des Regens und der schlechten Sicht stiegen wir aber nicht hinauf.
Wir kamen an einem Grenzstein vorbei, der auswies, dass hier einmal ein „Dreiländereck“ war, auch wenn es nur zwei wirkliche Länder waren, das „Königreich Hannover“, das „Kurfürstentum Hessen“ und die „Grafschaft Schaumburg“, die damals ein Teil von Hessen war.
Auf unserer weiteren Wanderung durch den Wald kamen wir im Süntel auch an alten Steinbrüchen vorbei. Diese Steinkuhlen sind schon seit 1308 bekannt. Die Menschen bauten den Sandstein ab um daraus ihre Häuser zu bauen. Viele bekannte Bauten wurden über Jahrhunderte aus dem Sandstein gebaut. So z.B. auch das Rattenfängerhaus in Hameln, das wir später noch sahen.
Auf dem Europäischen Fernwanderweg E1 verließen den Süntel liefen durch die Ortschaft Unsen, in der wir auch einen guten Platz für die Mittagsrast fanden.
Bald kamen wir wieder einen Wald und in das Naturschutzgebiet Schweineberg. Durch den Wald gelangten wir direkt in die Rattenfängerstadt Hameln. Auf unserem Stadtrundgang zeigte uns Ulf die schönsten alten Bauten der Stadt und hatte ganz viel über die Geschichte zu erzählen.
Bevor wir zurück nach Buchholz fuhren, kehrten wir im Museums Café ein.

 

Wanderfreunde Nordheide e.V.